Medical Freezing Erfahrung

Was ist Medical Freezing?




Es gibt viele verschiedene medizinische Therapien oder Krankheiten, die die Fruchtbarkeit einer Frau reduzieren oder auch zu Unfruchtbarkeit führen können. Frauen, die an einer Krankheit leiden oder eine Therapie beginnen die die Fruchtbarkeit beeinflussen, könnten darüber nachdenken Ihre Eizellen einfrieren zu lassen um Ihre Fruchtbarkeit zu erhalten.

 

█ Warum Medical Freezing?

 

Medical Freezing bei Krebserkrankungen

Junge Frauen, bei denen Krebs diagnostiziert wird, können sich vor einer Strahlen- oder Chemotherapie dazu entschliessen Ihre Eizellen einfrieren zu lassen. Obwohl eine Strahlen- oder Chemotherapie oder auch eine Immuntherapie bei Krebs natürlich lebensrettend sein kann, könnte sie die Fruchtbarkeit beeinflussen oder sogar zu Unfruchtbarkeit führen. Es ist sehr wichtig die Eizellen einzufrieren bevor eine Behandlung mit einer Strahlen- oder Chemotherapie beginnt. Daher ist es sehr wichtig sich rechtzeitig zu informieren, denn der komplette Einlagerungsprozess kann bis zu 2 Wochen dauern.

Medical Freezing bei frühzeitiger Menopause

Ein frühzeitiges Versagen der Eierstöcke, auch Ovarialinsuffizienz genannt, ist bei Frauen oft genetisch bedingt. Wenn ein Risiko für eine frühzeitige Menopause bekannt ist oder vermutet wird, kann ein Einfrieren der Eizellen im Rahmen des Medical Freezings die Fruchtbarkeit erhalten. Eizellen von hoher Qualität und Vitalität werden hierbei eingefroren.

Medical Freezing bei anderen Erkrankungen

Auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Lupus oder rheumatische Arthritis können die Fruchtbarkeit beeinflussen. Auch hier kann es sinnvoll sein vor einer Behandlung, die die Fruchtbarkeit einschränken kann, Eizellen einzufrieren.

 

Ablauf Medical Freezing / Social Freezing

 

Der Ablauf des Medical Freezing ist ganz ähnlich dem einer künstlichen Befruchtung. Beim Medical Freezing werden die Eizellen vor der Befruchtung allerdings auf unbestimmte Zeit tiefgefroren.

█ Medical Freezing – in drei Schritten

  • 1. Stimulation und Entnahme
    • Ihr Arzt  sollte im Vorfeld die ovarielle Reserve mittels eines Bluttests überprüfen. Dieser Test bestimmt den FSH-Wert, das so genannte Follikelstimulierende Hormon, Estradiol und den AMH-Wert, der auch als Anti-Müller-Hormon bekannt ist und die Aktivität der Eierstöcke anzeigt. Auch  ein tranvaginaler Ultraschall zur Antralfollikelzählung kann sehr sinnvoll sein, denn er ist eine der besten Methoden um die Anzahl und Qualität der Eizellen zu messen. Diese Tests im Vorfeld des Medical Freezings sind wichtig um zu wissen ob eine ausreichende Anzahl an Oozyten zur Empfängnis bereit sind.
    • Pro Zyklus reift in der Regel eine Eizelle heran, dies reicht jedoch für das Medical Freezing nicht aus, daher werden die Eierstöcke mit Botenstoffen stimuliert mehr Eizellen reifen zu lassen. Dies geschieht meist 7-14 Tage vor der Entnahme mit Hilfe von Fruchtbarkeitsmedikamenten als Hormon-Injektionen. Nachdem mithilfe von Ultraschall die Heranreifung überwacht wurde, werden die Eizellen in Vollnarkose im Rahmen einer Follikelpunktion entnommen. Dies dauert meist nicht länger als 30 Minuten. Meist treten nach der Entnahme leichte Krämpfe auf, die aber nach kurzer Zeit wieder nachlassen.
  • 2. Einfrieren & Lagerung
    • Da nicht alle Eizellen von der Qualität und Eignung für die Kryokonservierung geeignet sind, werden vor dem Einfrieren die durch die Follikelpunktion gewonnen Eizellen geprüft. Die am besten geeigneten Eizellen werden dann auf -196° Grad heruntergekühlt und sicher eingelagert.
  • 3. Befruchtung der Eizellen
    • Sollen die Eizellen den Kinderwunsch erfüllen, werden sie als erstes aufgetaut und geprüft. Danach kann die entnommene Eizelle außerhalb des Körpers befruchtet werden. Dies geschieht in der Regel durch Zugabe von Samenzellen, von denen eine die Eizelle befruchtet. Ist eine Eizelle erfolgreich befruchtet worden wird der Embryo direkt in die Gebärmutter eingepflanzt. Ab nun beginnt eine ganz normale Schwangerschaft.




Medical Freezing / Social Freezing Kosten

 

Die Kosten für Medical Freezing oder Social Freezing gliedern sich in drei Bereich auf:

Die Entnahme der Eizellen, darunter fallen auch die Beratung und Erstuntersuchung, die Folgeuntersuchungen und Vorbereitung der Eizellen-Entnahme sowie auch die Entnahme selber und die Vitrifikation kosten in der Regel zwischen 2500 und 5000 €. Je nach Klinik, Leistungsumfang und vor allem der wichtigen Medikamente zur Stimulation der Eizellreifung können die Kosten hier variieren.

Die Einlagerung ist meist für das erste Jahr in den Kosten der Entnahme enthalten. Jedes weitere Jahr kostet je nach Anbieter zwischen 250 und 350€.

Die Befruchtung der Eizellen und die Einpflanzung in die Gebärmutter kostet je nach Klinik zwischen 1500 und 2500€ pro Versuch.

Insgesamt können für Medical Freezing und Social Freezing Kosten im Bereich von 7500 bis 15000€ anfallen. Je nach Klinik, Zeit der Einlagerung und Anzahl der Versuche bis zu einer Schwangerschaft.

 

Unterschied zwischen Medical Freezing und Social Freezing

 

Social Freezing nennt man das Einfrieren von Eizellen ohne medizinischen Grund. Dies soll Frauen, die sich aktuell Ihren Kinderwunsch nicht erfüllen können oder wollen eine besser Chance auf eine Schwangerschaft über dem Alter von 35 Jahren.
Medical Freezing ist zwar die gleiche Prozedur, wird aber bei Frauen angewandt, die aufgrund einer Erkrankung oder bevorstehenden Behandlung womöglich Ihre Fruchtbarkeit verlieren könnten.

█ Wieviele Eizellen sollten eingefroren werden?

Bevor die Eizellen eingefroren werden, sorgen Fruchtbarkeitsmedikamente zur Stimulation der Eierstöcke dafür dass möglichst viele Eizellen gebildet werden. Doch gibt es eine Anzahl an Eizellen beim Medical Freezing, die für die spätere erfolgreiche Befruchtung benötigt werden?

Eine genau Anzahl zu nennen ist kaum möglich, denn dies hängt von vielen Faktoren ab. Die Anzahl der Eizellen, die eine Frau während eines Zyklus unter ovarieller Stimulation bildet hängt von Faktoren wie dem Alter und der Reaktion des Körpers auf die gegebenen Hormone ab. Eine Frau kann zwischen 0 und 50 Eizellen in jedem Zyklus ausbilden, im Durchschnitt liegt die Anzahl der zum Medical oder Social Freezing entnommenen Eizellen pro Zyklus bei etwa 6-12, je nach Alter der Patientin.

Es ist wichtig zu wissen, das es keine bestimmte Anzahl an Eizellen gibt, die eine Garantie für eine Schwangerschaft bringen. Die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft hängen stark von der individuellen Situation ab. Trotzdem gibt es einige Erfahrungswerte die Anzahl der Eizellen betreffend die eingefroren werden sollten um die Chance auf eine Schwangerschaft zu erhöhen.

Einige Fertilitätskliniken empfehlen folgende ungefähre Anzahl an eingefrorenen Eizellen je gewünschter Schwangerschaft:

  • Frauen unter 37 sollen ungefähr 20 Eizellen einfrieren
  • Zwischen 37 und 39 Jahren sollten etwa 21-30 Eizellen eingefroren werden
  • Frauen über 40 sollten mehr als 30 Eizellen einfrieren lassen.




█ Bis zu welchem Alter können Eizellen wieder eingesetzt werden?

Von rechtlicher Seite her gibt es dazu bisher keinerlei Beschränkungen. Sicher ist jedoch, dass sich das Risiko mit steigendem Alter stark erhöht. Zwar kann theoretisch eine Frau auch mit 60 nach Ihrer Menopause mit erfolgreicher Hormonstimulation noch schwanger werden, das Risiko für Mutter und Embryo ist jedoch sehr hoch. Daher haben sich einige Zentren für Reproduktionsmedizin selbst verpflichtet eine Höchstgrenze von 50 Jahren nicht zu überschreiten. Das Risiko für Mutter und Kind sei ab diesem Zeitpunkt zu hoch. Experten empfehlen eine Höchstgrenze von 45 Jahren, bis zum einsetzen der natürlichen Fruchtbarkeit.

█  Medical Freezing in den Medien

Frankfurter Allgemeine Wissen

Die Frankfurter Allgemeine hat Annet Meisel, die sich im Rahmen einer Chemotherapie für das Medical Freeziong entschieden hat, zum Thema interviewt. Herausgekommen ist ein interessantes Video mit dem Pro & Contra zu Medical Freezing.

Zum Beitrag in der FAZ

Stern

Trotz Krebsdiagnose und anschließender Chemotherapie konnte Jana Bogatzke dank Medical Freezing auf natürlichem Wege schwanger werden.

Zum Artikel im Stern

Im Rahmen des Beitrages auf SternTV beantwortete Prof. Dr. med. Matthias Beckmann von der Frauenklinik der Universitätsklinik in Erlangen noch Fragen zum Thema künstliche Befruchtung. Eine Zusammenschnitt aller Fragen findet sich hier.

Urologische Nachrichten

Kurz und kompakt wird das Thema Medical Freezing in der Fachzeitschrift “Urologische Nachrichten” erläutert.

 

Aktuelles zum Thema Medical Freezing

Aktuelle News

Schwangerschaft trotz Krebs

Trotz Krebs schwanger: Medical Freezing

Zwar sind viele Krebserkrankungen heute mit Chemotherapie, Bestrahlung oder einer Immuntherapie heilbar, trotzdem kann die Behandlung die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder gar unfruchtbar machen. Mit Medical Freezing, dem Einfrieren von Eizellen …

Medical Freezing

Die Geschichte des Medical Freezing

1. Kryokonservierung wurde zuerst für eingesetzt um Sperma tiefzufrieren. Nach den ersten erfolgreichen Versuchen wurden Embryos und schliesslich auch Eizellen eingefroren. Die ersten Versuche Sperma einzufrieren begannen bereits in der …